Im Jahre 2 nach dem Nulldefizit – der geneigte Leser möge sich erinnern, dass uns Rot und Schwarz in den Jahren vor 2010 für eben das Jahr 2010 ein Nulldefizit versprochen haben – wird die Neuverschuldung in Österreich mit 3,6 Prozent (so die zuständige Finanzministerin Maria Fekter) wieder einmal deutlich über dem europäischen Stabilitätskriterium (Maastricht-Kriterien) von 3 Prozent liegen.

In der KURIER-Ausgabe vom 8. August wurde unser Leserbrief über die skandalöse Steuergeldverschwendung durch Inseratenkauf bei Gratiszeitungen veröffentlicht.

Es ist erfreulich, dass schön langsam Bewegung in die Sache kommt.

Mittelstand

In jüngster Zeit haben sich zwei Persönlichkeiten zur Demokratie in Österreich Gedanken gemacht. Zum einen Heinrich Neisser in seinem „Demokratiebefund“, zum anderen Franz Vranitzky in einem Presse-Interview.

Verwaltungsreform

Die Schuldenmacherei in den öffentlichen Körperschaften ist das schleichende Gift unserer Gesellschaft. Deshalb wird von der privaten Internetplattform Verwaltungsreform-jetzt.at ihr Ende gefordert – nach einer strukturellen Defizitsanierungsphase bis 2015: ab 2016 pro Jahr mindestens ein Prozent Überschuss zum Schuldenabbau. Es müssen dadurch auch Reserven für neue Krisen geschaffen werden.

BKAÖsterreich hat von politischer und leider auch wirtschaftlicher Seite her den EU-Beitritt wie Griechenland schlecht genützt. Nicht ganz so arg, aber doch schlecht genug. Unser Handelsbilanzdefizit hat sich verdoppelt (von 2,4 auf 5,3 Milliarden Euro).

GoldWissen Sie, welche Finanzminister in Österreich in den Jahren ab 1989 wieviele Tonnen Gold verkauft haben und welche Verluste sie damit realisiert haben? Sie werden (vielleicht) überrascht sein.