Gemäß einer Studie in Deutschland (ISI 36 2006), die nichts an Aktualität eingebüßt hat, weil ähnliche Studien immer wieder durchgeführt werden und zu ähnlichen Ergebnissen führen, stimmten über 80 % der Befragten dem sozialstaatlichen Bedarfsprinzip, nachdem es am wichtigsten ist, „dass die Menschen bekommen, was sie zum Leben brauchen, auch wenn das Umverteilung bedeutet“ zu.

Muss man dieser Idee mit aller gebotenen Vehemenz entgegentreten? Oder ist dies nur eine Illusion jener, die ESM und EFSF kreiert haben und damit die Stabilitätsgemeinschaft durch eine Transfer- und Haftungsgemeinschaft ablösen, um damit den Bürger noch mehr zu entmündigen?

Wir sind in Europa zu einer Gesellschaft der Retter geworden. Wir retten den Euro, wir retten die EU, wir retten das Friedensprojekt Europa, wir retten die Natur, sogar das Klima retten wir, und schließlich maßen wir uns sogar an, die Welt zu retten.

EU ParlamentHaving been an early supporter of the Euro, I now consider my engagement to be the biggest professional mistake I ever made. Here are the reasons: